www.zeyz.de Herzlich Willkommen auf www.zeyz.de
Maschinenbaustudium an der TU-Dresden, Honda CB1, Simson S51, Suzuki Motorräder und Trabant P601
Platz
 Navigation Platz
 Startseite
 
 Maschinenbau
 Downloads
 Tipps & Infos
 
 Fahrzeuge
 Hall of Fame
 Honda CB-1
 Simson S51
 Suzuki GN125
 Suzuki Inazuma
 Suzuki GS500 E
 Suzuki GSF650 A
 Trabant P601
 
 Sonstiges
 Schule
 Fundgrube
 Kontakt
 
 last Update
 History
 
Kompatibilität:
Die Seite ist optimiert für eine Auflösung von 1024x768 Pixeln

Suzuki GN 125

Navigation:
Fahrbericht Empfehlungen technische Daten Microfiches Forum


GN125 von Rechts GN125 von Links
Der Markt der 125er Motorräder, oder Leichtkrafträder, wie es im korrekten Terminus heißt, ist gut gefüllt. Eine Menge Hersteller haben mehrere, teilweise sehr unterschiedliche Modelle im Angebot, gilt es doch die zumeist jugendlichen Käufer früh an die Marke zu binden.
Zumeist haben die Kleinen 10 - 15 PS und fahren mindestens 100 km/h. Genug also um in der Stadt und auf der Landstraße mitzuschwimmen und auch mal richtig Spaß zu haben. Aber nicht nur junge Biker kaufen sich derartige 125er, sondern auch gestandene. Warum, wird man sich jetzt fragen, steht doch meist noch ein großes PS-Schiff in der Garage. Aus meiner Sicht kann ich die Frage so beantworten: Wenn ich mich auf eine kleine 125er setzte, fühlte ich mich in die Anfänge meiner motorisierten Zweiradlaufbahn zurück versetzt. Das Gefühl von Freiheit, ausreichend für größere Reisen, mit einfacher Technik und dazu noch zum Taschengeldpreis. Wenn mal was kaputt geht, hilft meist die gewonnene Erfahrung um sie wieder flott zu kriegen. Steuern? Gibts nicht. Versicherung? für einen Fuffi im Jahr ist man dabei. Man ist geneigt, die zweijährige TÜV Untersuchung als den teuerste Fixkostenposten zu sehen. Für weniger als 5EUR Spritgeld kommt man über 100km weit. Ein Traum, wenn man sonst locker das 2-3 fache in den Tank schütten muss. Aber es gibt natürlich nicht nur die preisliche Komponente, sondern die irrationale...die Gefühlswelt. Und hier muss man ganz klar sagen, dass es beim Motorrad fahren nicht (nur) auf die Leistung ankommt. Mit so einer 110kg Maschine flink um die Kurven wetzen, getreu dem Motto "Lieber tot, als Schwung verlieren" feilt man endlich mal wieder an seiner Fahrtechnik. Es geht halt nicht mehr am Kurvenausgang den Hahn aufzureißen und verlorene Geschwindigkeit aufzuholen. Fahrtechnik ist gefragt und bei solch Leichtgewichten kann man dies super trainieren.
Warum nun eine GN125? Ganz ehrlich...weil sie die preiswerteste Variante ist, sich solch ein Gefühl wieder zu holen. Die Technik ist einfach, der Sitz bequem und das Design als Softchopper irgendwie zeitlos. Es erinnert mich an meine Anfänge mit der Simson S51. Zugegeben, die Chromteile neigen zum rosten, aber generell empfinde ich die Kleine als ein chices Moped. Drehzahlmesser, Tacho, ordentliche und gut ablesbare Instrumente. Alles ist da und gut erreichbar. An den Choke, welcher direkt am Vergaser angebracht ist, gewöhnt man sich auch irgendwann. Egal ob kalt oder warm, sonnig oder regnerisch, der Motor geht immer an und schnurrt wie ein Kätzchen. Licht ist gut und der Anzug reicht in der Stadt locker aus um mitzuschwimmen und das eine oder andere Überholmanöver zu starten.
Also...an alle die flott und günstig von A nach B kommen wollen und die Leichtigkeit der Jugend wieder erleben wollen...setzt euch auf die GN und lasst euch den Wind um die Nase wehen.

GN125 von hinten GN125 Armatur

Chromteile: Hier hat Suzuki ordentlich gespart. Die meisten Maschinen haben schon nach kurzer Zeit eine Patina. Der Rost macht sich breit. Ich empfehle, regelmäßig diese Teile sauber zu machen und mit einem dünnen WD-40 Ölfilm zu polieren. Dann bleiben die Oberflächen glänzend und der Rost kommt nicht so schnell. top
Vergaser Membran: Die Vergasermembran ist ein Schwachpunkt der älteren GNs. Diese reißt aufgrund von Materialfehlern gerne am Übergang der Membran zu Schieber. Meistens braucht man jedoch nicht die Membran wechseln. Ein O-Ring, über diese Stelle gezogen, behebt das Problem meist. Sollte das nicht funktionieren, gibt es z.b. bei ebay Klebekits für ca. 30EUR, bei welchen man die Membran austauscht und wieder an den Schieber kleben kann.
Ventilspiel: Aller 4.000 km sollte man das Ventilspiel einstellen. Im GN-Forum findet man gute Anleitungen dazu. Generell sollte man beim Suchen des OT genau hinschauen. Meistens gibt es zwei Markierungen auf der Lima, was zu Irritationen führen kann. Da man nichts auseinander nehmen muss (außer evtl. den Tank abzunehmen) und das Einstellen mittels Schrauben funktioniert, geht das ganze fix und ist in 30 Minuten erledigt.
Benzin: Grundsätzlich ist die GN nicht E10 geeignet. Aber auch normales Super enthält 5% Ethanol. Dies kann nach längeren Standzeiten in den winzigen Bohrung des Vergasers auch verharzen und Probleme verursachen. Sollte die Maschine länger stehen, nehmt lieber SuperPlus, da dies keinen Ethanol enthält.
Elektrik: Die Elektrik der GN ist ser überschaubar. Da geht sogut wie nie etwas kaputt. Sollte sich jedoch bei immer wieder gleichen Drehzahlen ein Ruckeln der Maschine einstellen, so können korrodierte oder lockere Kontakte der Grund sein. Schaut euch dann alle Kontakte in der Lampe und unter der Sitzbank und dem Tank an, öffnet die Verbindungen, Kontaktspray rein und wieder schließen. Dauert keine 30 Minuten, kostet nix und meist läuft die Maschine dann wieder.

Hersteller: Suzuki Motors Inc. top
Modell: GN125 (NF41A)
Baujahre: 1991-2001
Rahmenbauart: Rohrrahmen stahl
Motorprinzip: Ottomotor 4-Takt, 1 obenliegende Nockenwelle
Motorbauart: 1-Zylinder, luftgekühlt, 2 Ventile pro Zylinder
Hubraum: 124ccm
Leistung: 7,9kW / 11PS bei 9600U/min
Drehmoment: 8,3 Nm bei 8600U/min
Verdichtung: 1:9,5
Bohrung / Hub: 57,0mm / 48,8 mm
Motoröl: 950 ml SAE 10W/40
Ventilspiel: E/A 0,08 - 0,13mm, über Einstellschrauben
Zündkerze: NGK DR8EA
Wartungsintervalle: 4000 km
Vergaser: 1 Mikuni BS26 Gleichdruckvergaser
Hauptdüse: 97,5
Schwimmerstand: 21,4 mm
Gemischregulierschraube: 1,75 Umdrehungen
Zahl der Gänge: 5
Antrieb: O-Ring Kette
Leergewicht: 112kg
zul. Gesamtmasse: 295kg
Kraftstoffart: 85-95 Oktan (Normal oder Super)
Tankinhalt: 10,3l (davon 2l Reserve)
Verbrauch auf 100km: 2.5-3.5l
Höchstgeschwindigkeit: 100km/h
Beschleunigung: in der Stadt mehr als ausreichend, Überland bis 80 km/h gut, danach zäh
Bremsen v/h: 220mm Scheibenbremse 1 Kolben vorn, 130mm Trommelbremse hinten
Sitzhöhe: 740mm
Radstand: 1280mm
Federweg v/h: 75 mm
Reifen und Luftdruck vorn: 2,75 - 18 42P / 1.60 x J18, 1,75bar
Reifen und Luftdruck hinten: 3,5 - 16 52P / 1,85 x J16, 2,25bar

Motor und Fahrgestell
Ventildeckelschraube: 9 - 10 Nm top
Zylinderkopfmutter M6: 7 - 11 Nm
Zylinderkopfmutter M8: 15 - 20 Nm
Zylinderfussmutter: 7 - 11 Nm
Nockenwellenradschraube: 10 - 13 Nm
Motorbefestigung: 37 - 45 Nm
Achsmutter v/h: 36 - 52 / 50 - 80 Nm
Bremssattel: 15 - 25 Nm
Gabelspannschraube o/u: 20 - 30 / 25 - 35 Nm
Motorbefestigungs: 37 - 45 Nm
Alle Angaben ohne Gewähr.

microfich microfiche gn 125 gn125 nf41a
Für alle, die mal an der GN125 schrauben wollen, ist hier der Aufbau nahezu aller Teile beschrieben: Füe alle diejenigen, die mehr zur GN125, 250 und 400 erfahren wollen, gibt es ein aktives Forum, welches ich hier verlinkt habe. Wenn Ihr lieb fragt, gibt es dort alle möglichen Infos und auch ein Wartungshandbuch: